Tipps und Wissen zu Rotwein


Basiswissen Rotwein

Kenner und Liebhaber von Rotwein wissen um die Vorzüge. Ob trocken, halbtrocken oder lieblich - ein Rotwein schmiegt sich zu gutem Essen wie von selbst ein, kann aber auch als Solist überzeugen. Gerade in südlicheren Regionen der Welt werden Rotweine als Standardgetränk zum Essen serviert. 

Trinkst du auch gerne Rotwein, hast du sicherlich erste Neigungen entdeckt und mit großer Wahrscheinlichkeit auch bereits Favoriten auserkoren. Aber die Welt der Rotweine hält noch eine sehr große Vielfalt bereit. Wer vorzügliche Rotweine probieren möchte, sollte beim Kauf darauf achten, welche Flaschen schon vor dem Öffnen eine Ahnung vermitteln, wie der Wein schmecken wird. In Deutschland ist der Pinot Noir die edelste und bedeutendste rote Rebsorte. Mittlerweile finden auch Reben zu uns, die vor Jahrzehnten noch undenkbar gewesen wären: Merlot, die edle Rebsorte, ursprünglich aus dem Bordeaux, reift ganz hervorragend in unseren Breitengraden und findet immer bessere Bedingungen vor. Die Rotweine der Cabernet-Familie, vor allem Cabernet Sauvignon, reifen auch unter unseren Bedingungen zuverlässig und lassen kräftige, körperreiche Weine entstehen. Es werden auch laufen vergessene geglaubte Rotwein Rebsorten immer wieder neu entdeckt und neu interpretiert. So erfährt der Sankt Laurent auch in Deutschland wieder eine kleines Comeback.

Mit dem verbesserten Weinwissen, neuen technischen Möglichkeiten, verbesserter Kellertechnik und dem frischen Wind durch die neue Generation aus wilden Winzern, geraten viele neue Rebsorten zu sehr delikaten und herausragenden Rotwein Kreationen. 

Auch zum Kochen sind Rotweine gut geeignet. Soßen lassen sich hervorragend mit einem hochwertigen Rotwein veredeln, hier eignen sich Rebsorten wie Cabernet Sauvignon, Merlot, aber auch neue Entdeckungen wie Vranac oder Prokupac besonders gut. Ebenso kann Rotwein für Schmorgerichte oder auch als Zutat für Kuchen benutzt werden und so einzigartigen Geschmäcker in  Speisen bringen. Für mildere Rotwein-Aromen eignet sich ein leichter Zweigelt oder Blaufränkisch. Unbedingt probieren: Unsere exklusiven Rotwein Ikonen. https://boco.de/collections/rotwein-weisswein-ikonen/Rotwein

Boco FAQ - die häufigsten Fragen zu Rotwein:

Welche Rotwein Rebsorten gibt es?
Pinot Noir stellt mit einem Anteil von 11% der Gesamtfläche des deutschen Weinbaus, die wichtigste Rotwein Rebsorte dar. Rebsorten wie Portugieser, Schwarzriesling, Lemberger, Saint Laurent, Dornfelder oder Zweigelt haben sich in Deutschland ebenfalls etabliert.

Kann man aus weißen Trauben Rotwein machen?

Rotwein wird aus roten Trauben und Weißwein wird aus weißen Trauben gemacht? Nein. Man kann aus allen roten Traubensorten auch problemlos Weißwein herstellen. Die Herstellung bestimmt die endgültige Farbe des Wundertranks. Die Trauben werden zu jedem Verfahren zunächst zerquetscht und grob gemahlen. Beim Vergären der daraus entstehenden Maische gehen die Farbstoffe der Traubenschalen in die Flüssigkeit über und dem Wein wird seine endgültige Farbe verliehen. 

Wie viele Kalorien hat trockener Rotwein?
Ein 0,2l trockener Rotwein haben ca. 145 Kalorien. Halbtrockener und lieblicher Rotwein, hat noch etwas mehr Kalorien. Auf jeden Fall hat Rotwein auch mehr Kalorien als Bier. In der Tat fast doppelt so viel, bei gleicher Menge. 

Warum dekantiert man Rotwein?
Dekantieren umschreibt das Umfüllen des Inhalts einer Flasche Rotwein in eine Karaffe. Hierbei wird sichergestellt, dass der Rotwein von möglichen Ablagerungen am Flaschenboden getrennt wird. Meist werden nur ältere Rotweine und unfiltrierte Rotweine dekantiert, um das Depot vom Wein zu trennen. Oft kommt das Dekantieren auch einer kleinen Zeremonie nahe, um Momente und den oft gehobenen Preis von Rotwein Flaschen zu untermalen. 

Wie lange vorher sollte man Rotwein öffnen und atmen lassen?
Es gilt: Je jünger und extraktvoller ein Rotwein ist, desto länger kann dieser belüftet werden. Junge Rotweine kann man 1-2 Stunden atmen lassen, bevor sie getrunken werden. Je älter und gereifter ein Rotwein ist, desto weniger Kontakt mit Sauerstoff sollte er bekommen, um vor schneller Oxidation geschützt zu werden. Gereifte Rotweine sollten daher ca. 20 Minuten atmen aber auch innerhalb von 2-3 Stunden nach dem Öffnen getrunken werden. Das Phänomen des "Zerfallens" von Rotwein an der Luft ist unter herausragenden Tropfen keine Seltenheit. 

Was ist die ideale Trinktemperatur für Rotwein?

Zwischen 12 und 14 Grad Celsius liegt das Temperaturoptimum für leichte, elegante Rotweine mit weniger Körper. Rotweine mit mehr Körper und deutlichem Tanningerüst fühlen sich etwas wärmer wohler, idealerweise zwischen 14 und 18 Grad.


Hinterlasse einen Kommentar


Bitte beachte, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen