Sparkling Top 3 - Unterschiede Prosecco, Sekt & Champagner


Wo liegt der Unterschied zwischen Champagner, Prosecco, Sekt & Secco? Was verstehen wir unter Cava, Secco oder Crémant? In allen Fällen handelt es sich um Wein mit Kohlensäure, aber es gibt zahlreiche Unterschiede, die die Herkunft des Weines und seine Machart betreffen. 

Perlwein, Schaumwein & Qualitätsschaumwein

Der Markt für deutsche Perl- und Schaumweine kann schnell unglaublich  verwirrend werden. Die Herkunft & das zugehörige Rezept erschließt sich den Wenigsten durch einen Blick auf das Etikett. Das wollen wir innerhalb dieses Artikels ändern. 
Den preislichen Einstieg definiert der Perlwein (auch Secco genannt). Hier sind die Vorgaben am einfachsten, denn es kann Grundwein aus beliebiger Herkunft zugekauft werden und CO2 wahlweise entweder aus dem Gärungsprozess verwendet oder nachträglich künstlich via Druck zugeführt werden. Merken: Die Kohlensäuremenge ist in der Flasche oft bewusst so gering gehalten, deshalb fällt zu solchen Flaschen auch keine Sektsteuer an. Wir erkennen solche Flaschen leicht: Im Gegensatz zu Schaumwein wird Perlwein in herkömmlichen Weinflaschen abgefüllt.

Schaumwein wird in einfachsten Ausbau aus Tafelwein mit zugesetzter Kohlensäure hergestellt. Die Masse dieser deutschen Sekte, darunter auch die meisten aller großen “Marken” im Lebensmitteleinzelhandel, wird nicht mit dem aufwändigen Flaschengärungs-Verfahren hergestellt, sondern mit automatisierten Großraum- und Tankgär-Verfahren. Der Herstellungsprozess ist zu 100% industriell gesteuert und ergibt geschmacklich immer gleiche Schaumweine, so wie auch seit Jahrzehnten immer gleich in der Werbung vermittelt. 

Über Schaumwein ist der Qualitätsschaumwein, zB. "Deutscher Sekt", angesiedelt, bei welchem die Trauben aus Deutschland kommen und hierzulande verarbeitet sein müssen bzw. der Grundwein QbA-Qualität hat. CO2 wird dem Grundwein in Tanks zugeführt, die Hefe später gefiltert und die Flaschen unter Gegendruck angefüllt.
Eine gehobenere Stufe stellen Qualitätsschaumweine / Sekte bestimmter Anbaugebiete dar, bei welchen die Trauben des Grundweines aus einer einzigen Weinregion kommen müssen.

Winzersekt & Crémant

Winzersekt umschreibt eine hochwertige Qualitätskategorie. Dieser Premium Sekt wird zu 100% aus den eigenen Trauben des Winzers bereitet und stellt wie auch der Crémant das Pendant zum Champagner dar. Gleich wie beim großen Bruder dem Champagner, erfolgt zu diesen Premium Varianten die zweite Gärung traditionell in der dickwandigen Flasche. Nach Abschluss der Gärung wird die Versanddosage (Mischung aus Wein, Hefe & Zucker) zugegeben, wodurch der Sekt seine finalen und individuellen Nuancen erhält. Die Lagerzeit beträgt hierbei mindestens 9 Monate, of aber viele Jahre, "auf der Hefe", um besonders feine Aromen zu entwickeln. Die Perlage im Schaum des Sekts wird mit längerer Lagerung eleganter und am Gaumen weicher und geschmeidiger.

Perfekt gemachter Winzersekt steht bei einer top Grundbasis und entsprechender Reifezeit Champagner geschmacklich um Nichts nach.
Der Unterschied zwischen dem Winzersekt und Crémant liegt in geringfügig strengeren Auflagen. Einheitlich vorgeschriebene Regeln zur Crémant-Herstellung sind z.B. die Handlese, Maximalzuckergehalt oder die Sensorikprüfung im Vorfeld. 
In Deutschland gilt: Winzersekt und Crémant teilen sich die Krone deutscher Schaumweine. Und das erfreulicherweise preislich auch deutlich interessanter als typischer Champagner.

Prosecco & Cava

Prosecco wird primär in 2 Kategorien gegliedert: Spumante, als Schaumwein und Frizzante, als Perlwein. Prosecco als Schaumwein darf nur als "Spumante" bezeichnet werden, wenn die Kohlensäure bei der Gärung entstanden ist. Selbstredend handelt es sich hierbei um die hochwertigere Variante der Beiden. Prosecco Frizzante ist Perlwein mit geringem Kohlensäuregehalt. Hierfür wird bei der Herstellung der Stillwein mit Kohlensäure versetzt. Prosecco Frizzante wird häufig aus Cuvées (versch. Grundweinen) hergestellt. 

Pro-Wissen: Bis zum Ende des Jahres 2009 war Prosecco lediglich der Name einer Rebsorte, aus der die Schaum- und Perlweine hergestellt wurden. Doch seit dem Beschluss des italienischen Landwirtschaftsministers gilt die Bezeichnung ausnahmslos der Rebsorte Glera und der Begriff Prosecco ist eine Herkunftsbezeichnung für ein klar definiertes Gebiet in der Region rund um Venetien. Seit den wichtigen Änderungen 2009 ist Qualitätsniveau sukzessive spürbar gestiegen. 

Des Weiteren wird Prosecco innerhalb der DOC-Appelation & DOCG-Appelation unterschieden. Wobei Prosecco in den Subzonen der Anbaugebiete Conegliano, Valdobbiadene & Asolo die höhere DOCG-Appelation verliehen bekommen. Auf den Geschmack gekommen? Dann unbedingt unseren Prosecco Spumante DOCG probieren: https://boco.de/products/moncader-prosecco-spumante-blasen-docg

Aber auch in Spanien werden tolle Schaumweine hergestellt. Über die letzten Jahrzehnte hat sich Spanien zum zweitgrößten Schaumwein-Hersteller der Welt entwickelt! Mit dem Beitritt Spaniens der EU wurden die Sekte Champána (spanisch) oder Xampàn (katalanisch) genannt. Dann erfolgte aus rechtlichen Gründen die Umbenennung in Cava, was spanisch übersetzt soviel bedeutet wie "unterirdisch angelegte Kellerei".

Hierbei zu merken sind 3 Qualitätskategorien: 1. Einstiegs-Cavas, welche 9 Monate auf der Hefe liegen, 2. ab 18 Monaten die Stufe "Reserva" und 3. ab 30 Monaten den Ausbau "Gran Reserva". Auch hier können wir von Qualitäten berichten, welche ohne Probleme an die oft überbewerteten, französischen Pendants herankommen.

Könige des Schaumweins: Champagner

Champagner. Wirklich die Krone des Schaumweins? Fakt: Mehr als Zufallsprodukt in der gleichnamigen französischen Region Champagne im 17. Jahrhundert definiert und erfunden, gilt seither immer enger gefasst, was Champagner heißen darf und wie er wo genau entstehen soll.

Um den Wein in damaligen Zeiten für den Transport möglichst lange frisch zu halten, wurde sehr früh nach der Ernte bereits in Flaschen abgefüllt. So gärte der Wein, damals eben ungewollt, ein zweites Mal und behielt so die dabei entstehende Kohlensäure im Wein. Erst die von dem Mönch Dom Pérignon erfundene kontrollierte zweite Gärung mittels einer genau dosierten Zucker-Hefe-Lösung machte es möglich, Champagner so herzustellen, dass er abgefüllt auch längere Transporte tadellos überstehen konnte.

Ab dem 19. Jahrhundert avanciert Champagner schnell zum Luxusgetränk und Statussymbol. Seither ist definiert, dass ausschließlich aus dem Weinanbaugebiet Champagne hergestellter Schaumwein den Namen Champagner tragen darf. 

Genaue und strenge Auflagen schön und gut. Allerdings muss das ganze Marketing am Ende auch bezahlt werden. Gute handwerkliche Qualitätsschaumweine bedürfen nirgendwo auf der Welt aufwändiger Imagekampagnen. Genau deshalb entscheiden wir uns bei unserer streng limitierten Auswahl auch auf Familienbetriebe und keine weltweit agierenden Marketing- Getränkekonzerne. 

Boco's Fazit: 

Genuss ist subjektiv. Image und ein gewissen Grundpreis gehen mit einer guten Flasche einher. Der Geniesser & Konsument entscheidet jedoch immer selbst: Was ist mir eine Flasche prickelnder Genuss wert? 
Wir brechen die wichtigsten Fragen runter:

  1. Kommt der Grundwein aus einer klar definierten Region? Je definierter die Herkunft, desto höher die Weinqualität am Ende. 
  2. Ist CO2 zugesetzt oder durch einer erste oder zweite Gärung entstanden? 
  3. Wie lange durfte die Flasche reifen?

Und jetzt ab in unser Sortiment, unsere Ikonen warten: https://boco.de/collections/rotwein-weisswein-ikonen


2 Kommentare


  • Claudia Schiefer

    Danke euch!
    Ich liebe euren Prosecco DOCG Spumante “Blasen”

    Bis bald wieder.
    Claudia!


  • Tanja Bittner

    Verstehe nicht ganz, warum Champagner hier so schlecht abschneidet.
    Aber ja, auch Prosecco kann überraschen.

    Tanja.


Hinterlasse einen Kommentar


Bitte beachte, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen